Bleibt alles anders: CMC III, das CACHE®-MOB-CiTo

Am kommenden Wochenende verwandelt sich Oberursel vor den Toren der hessischen Bankenmetropole Frankfurt bereits zum dritten Mal in die Cache®-Mob-City. Und doch wird dieses Jahr (fast) alles anders.
In diesem Jahr steht das Event mit dem CACHE®-MOB-CiTo (GC6E5CC) ganz im Zeichen des Naturschutzes. Mit städtischer Begleitung und Unterstützung verschiedener Umweltschutzgruppen engagieren sich die CMC-Bewohner in verschiedenen Projekten. So werden im „Schulwald“ die fast 90 Baumarten bestimmt und mit Tafeln versehen sowie ein Fühlpfad überarbeitet. Handwerklich interessierte Cacher reparieren ein Insektenhotel inklusive der Neueindeckung des Daches und bauen einen Kohlemeiler neu auf. Für einige der Projekte werden noch weitere Helfer gesucht!

Absolutes Highlight wird der erste von Geocachern gegründete Fledermauswald. In Kooperation mit dem Amt für Umwelt Oberursel, dem örtlichen Forstrevier und der Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Hessen (AGFH) entsteht ein bleibender CMC-Stadtteil der auch zukünftig von den Cachern betreut wird. Dank zahlreicher Bestellungen von Fledermauskästen, die übrigens am Vorabend in gemütlicher Runde und unter Anleitung der Experten gemeinsam gebaut werden, sowie großzügiger Beteiligung der Stadt erhalten die Tiere 17 neue Homezones mit ca. 70 Eigentumswohnungen auf einer Waldfläche mit der Größe von rund 32 Fußballfeldern. So entsteht eine etwa 3 km lange Wanderrunde auf der die Tierchen beobachtet werden können.

Begleitet wird dieses Projekt von zahlreichen Aktionen. Die CMC-Einwohner können mit Fledermauskästen aus Heimarbeit am Wettbewerb „Geocachers Creative Bat-Houses“ teilnehmen. Dr. Kija Spruck von der AGFH erläutert in einem Vortrag zum Fledermausschutz was man zu Huase tun kann und was man wissen muss. Stefanie Kurse vom NABU Bad Soden führt die Geocacher im Rahmen der „BatNight“ exklusiv durch die Welt der fliegenden Kobolde und erklärt den „BatDetector“.

Der neue Stadtteil wird darüber hinaus mit den bekannten Taschen-CiTo ausgerüstet um ihn dauerhaft sauber zu halten. Cacher erhalten exklusiv die Möglichkeit, die App TrashTracker im Betatest auf Herz und Nieren zu prüfen. Hierbei handelt es sich um ein von Tobias (GCFFM / TRCoding) programmiertes und in Kooperation mit dem Amt für Umwelt Oberursel umgesetztes Tool. Extrem zugemüllte Flächen und überfülte Mülltonnen werden fotografiert und mit Koordinaten versehen. In enger Zusammenarbeit mit dem zuständigen Förster und dem Betriebshof dient das als Grundlage zur Planung effektiverer Einsätze im Wald. Der gemeinsame Testlauf ist auf 6 Monate angesetzt, anschließend sollen weitere Regionen integriert werden.

Im Rahmenprogramm des Eventwochenendes (GC6E3KR), zu dem übrigens von Freitag bis Sonntag mitten in Oberursel gezeltet werden darf, gibt es einiges zu erleben. Am Freitagabend wird der Frankfurter Beitrag zum „GIFF 2016“ vorgestellt, danach läuft der „GIFF 2015“. Der Samstagabend kann entspannt am kostenfreien Open-Air-Kino ausklingen. Daneben gibt es gemütliche Feuertonnen-Nächte, gemeinsames Stockbrot backen und vergünstigten Eintritt ins Tauna-Bad.

Neben allen spannenden Neuigkeiten rund um die von Taunus-Cacher , Geocaching Rhein-Main e. V. und Kunstgriff e. V. gemeinsam organisierte CMC bleibt doch eine bekannte Aktion bestehen: Der Event-Samstag beginnt mit dem Flashmob in der City, bei dem Geocacher fünf Minuten in einer für einen CiTo typischen Haltung „eingefroren“ verharren.

1 Trackback / Pingback

  1. CF034 – DosenBier – CacHeFreQueNz

Kommentar verfassen