Darf man das? – Aktion „Kirchencaches 2013“

Religiöse Ostercaches?! - Gerd Altmann / pixelio.de

Gerade eben bin ich über die Google-News-Suche auf eine Meldung auf mittelhessen.de mit dem Titel „Kirchenschätze mit GPS-Gerät suchen – Dekanate suchen Teilnehmer und Mitstreiter für digitale Suche in der Natur“ gestoßen. Es geht hier um eine Aktion der evangelischen Kirche in Dillenburg und Herborn, bei der an Ostern dieses Jahr eine Serie veröffentlicht werden soll und die (bereits geplant) am 8. September wieder geschlossen werden soll.

Grundsätzlich finde ich das ja eine nette Aktion, um Familien irgendwie an Ihre Gemeinden zu „binden“ und ich bin selbst auch katholisch und habe wahrlich nicht gegen die Kirche. Aber nachdem ich erst gestern mit einer Cacherin das Thema „religiöse Inhalte bei Cache-Listings“ hatte (siehe http://coord.info/GC48BC2), habe ich mich bei dieser Meldung natürlich erst recht gefragt, ob die Serie mit den Guidelines vereinbar ist. Denn dort heißt es unter Absatz 4 „Werbung und kommerzieller Inhalt“ ja:

Geocaches dürfen keine Werbung für jegliche Zwecke beinhalten.

Cachelistings, die den Eindruck erwecken, daß sie zur Werbung für religiöse, politische oder soziale Angelegenheiten erstellt werden, sind nicht zulässig. Geocaching ist als unterhaltsames, familienfreundliches Hobby gedacht und nicht als Plattform zur Verbreitung von Ansichten. Cacheseiten dürfen nicht zum Verstecken neuer Caches auffordern oder ermutigen. Dies wird als Verfolgung eigener Ziele betrachtet und das Listing wird nicht veröffentlicht.

(Quelle: www.gc-reviewer.de/guidelines/ )

Die Caches sollen ja alle auf geocaching.com gelistet werden, es geht also nicht nur um eine „interne“ kleine Schatzsuche, sondern das ganze hat einen offiziellen Cache-Charakter. Außerdem wird ja auf der Website auch noch aufgefordert, sich an der Aktion zu beteiligen, was laut Guidelines zumindest nachher im Listing nicht erlaubt ist. Auch sagen die Guidelines ja in Abschnitt 5 „Geocache Beständigkeit“, dass Geocaches für einen längeren Zeitraum gelegt werden.

Nun Frage ich mich also: Ist das erlaubt? Was ist erlaubt und wo sind die Grenzen? Freue mich auf eure Meinungen!

Weitere Informationen:

Viele Grüße,
Annika/annimiles

 

Bildquelle: Gerd Altmann  / pixelio.de

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen